-

Leitbild

Das Zentrum Paul Klee verfügt mit rund 4'000 Werken über die weltweit bedeutendste Sammlung von Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen sowie zusätzlich über Archivalien und biografische Materialien aus allen Schaffensperioden von Paul Klee.

Eine Hauptaufgabe des Zentrum Paul Klee besteht darin, das künstlerische, pädagogische und theoretische Werk Paul Klees sowie dessen Bedeutung im kulturellen und gesellschaftlichen Zusammenhang seiner Zeit wissenschaftlich zu erschliessen und über verschiedene Kanäle und Medien zu vermitteln.

Durch zeitgemässe Fragestellungen, neue wissenschaftliche Interpretationen und innovative Vermittlungsformen will das Zentrum Paul Klee das künstlerische Potenzial Paul Klees in die Gegenwart einbringen.

Durch seine Aktivitäten etabliert sich das Zentrum Paul Klee als weltweites Kompetenzzentrum für die Erforschung und Vermittlung von Leben und Werk Paul Klees, dessen Wirkungsgeschichte und weiterer relevanter kultureller Themen. Es unterhält eine effiziente und moderne Forschungsinfrastruktur und entwickelt differenzierte Angebote an Ausstellungs- und Vermittlungsprogrammen, die sich an wissenschaftlichen Ansprüchen wie auch an den Bedürfnissen von Besucherinnen und Besuchern unterschiedlicher Altersstufen, biografischer Voraussetzungen und kultureller Interessen orientieren.

Für diesen Zweck

- stehen Ausstellungsräume von hoher ästhetischer und funktionaler Qualität für wechselnde Präsentationen zur Verfügung,

- befördert die offene und öffentlich zugängliche Zone der Museumsstrasse die Auseinandersetzung mit Kunst mittels verschiedener Medien sowie die Begegnung von Kunst- und Kulturinteressierten,

- regt ein grosszügiger Aktionsbereich Kinder, Jugendliche und Erwachsene dazu an, die eigene Kreativität zu entfalten,

- schafft ein Auditorium ideale Voraussetzungen für musikalische Erlebnisse

-ermöglichen modern ausgerüstete Veranstaltungs- und Seminarräume die inhaltliche Auseinandersetzung mit Themen aus unterschiedlichen Gebieten der Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft,

- bieten das vom Architekten Renzo Piano gestaltete Gebäude und dessen Umgebung eine einzigartige Symbiose von Natur und Kultur.

Ermöglicht wurde das Zentrum Paul Klee durch die Gründerfamilien Klee und Müller, die Behörden und den Souverän von Stadt, Kanton und Burgergemeinde Bern sowie Partnerinnen und Partner aus der Wirtschaft.

Die konkreten Tätigkeiten des Zentrum Paul Klee leiten sich von den Stiftungsstatuten der Stiftung Zentrum Paul Klee ab und orientieren sich in der Umsetzung am Subventionsvertrag mit dem Kanton Bern, der Stadt Bern und den Gemeinden der Regionalkonferenz Bern-Mittelland, den Richtlinien des Internationalen Museumsverbands ICOM sowie interner Geschäftsreglemente. Als Institution, die teilweise mit öffentlichen Mitteln ausgestattet wird, hält sich das Zentrum Paul Klee in seiner Geschäftstätigkeit, insbesondere der Rechnungslegung, an die gebotenen Grundsätze der Transparenz und unterliegt dem regelmässigen Controlling durch die Subvenienten.