Di 07.01.2014

Medienmitteilung Igor Strawinsky (1882-1971) / C.F. Ramuz - Mani Matter L'histoire du soldat / Die Geschichte vom Soldaten

Igor Strawinsky's «Histoire du soldat» & Charly Chaplin «Shoulder Arms» 
Konzert und Film 
SO | 12. Januar 2014 | 11:00 

Igor Stravinsky «Histoire du soldat» & Wilfried Meichtry «Mani Matter» 
Konzert und Lesung 
SO | 12. Januar 2014 | 17:00

Eine Neuproduktion der Geschichte vom Soldaten, basierend einerseits auf der 50-jährigen deutschen Übersetzung von Mani Matter (1963), andererseits auf einer ergänzten Transkription der Trio-Version des Werkes für Violine, Klarinette und Klavier (Strawinsky 1919) in welcher ein Akkordeon das Klavier ersetzt.  

Aus der während des ersten Weltkrieges entstandenen Freundschaft zwischen dem Waadtländer Dichter Charles Ferdinand Ramuz und dem russischen Emigranten Igor Strawinsky enstand das Werk «Histoire du soldat». Ramuz stützte sich für seinen Text auf zwei russische Märchen von Alexander Afanassjew: Ein fahnenflüchtiger Soldat tauscht beim Teufel seine Geige - und damit sich selbst - gegen ein Buch, das Reichtum und Erfolg verspricht. Der Schweizer Mundart-Liedermacher und Schriftsteller Mani Matter war fasziniert von Ramuz und der Histoire du Soldat und schuf seine eigene Übersetzung, die noch heute vielen als vorbildlich gilt. 

Die Idee zur Neuproduktion entstand aus der Geschichte des Marionettentheaters von Elsi und Fernand Giauque (1927-1947) und der Künstlerkolonie Festi-Ligerz. Die bedeutendste Produktion des Marionettentheaters war die «Histoire du soldat». Das Werk wurde von Strawinsky ursprünglich für eine Wanderbühne konzipiert, bestehend aus einem Vorleser, zwei Schauspielern, einer Tänzerin und sieben Musikern. 1919 bearbeitete Strawinsky fünf Sätze der Histoire du soldat für Geige, Klarinette und Klavier, die unter dem Titel Suite from "The Soldier’s Tale" erschienen. Um die Trio-Fassung für eine Wanderbühne zu adaptieren, wurde das Klavier durch ein Akkordeon ersetzt. 

Bei den beiden Aufführungen vom 12. Januar 2014 im Zentrum Paul Klee werden sieben der historischen Marionetten des Marionettentheaters Elsi und Fernand Giauque auf der Bühne ausgestellt. 

Heidi Maria Glössner Sprecherin
Michaela Paetsch Violine
Junko Otani Klarinette
Wieslaw PipczynskiAkkordeon 

Vorprogramm
11:00 Charlie Chaplin’s Stummfilm «Shoulder Arms» (Originalversion von 1918) mit Live-Musik (Klavier) 
17:00 Lesung Wilfried Meichtry «Mani Matter» 

Ein Projekt in Zusammenarbeit mit Rivgosch Productions Biel. 

Ort: Zentrum Paul Klee, Auditorium Martha Müller 
Dauer: ca. 80 Minuten ohne Pause
Vorverkauf: www.kulturticket.ch Tel 0900 585 887 (CHF 1.20 /Min) 

Auskunft: 
Julia Vincent, Künstlerische Leiterin Meisterkonzerte / Konzertmanagerin, 
, Tel. +41(0)31 359 01 70